Build Bridges, Not Walls // Informationsveranstaltung und Solikonzert im Jugendzentrum Kessel am 23. Februar

Unter dem Namen Build Bridges, Not Walls findet am 23.02.2019 im Kessel Offenburg eine Infoveranstalltung inklusive Solikonzert statt. Beginn ist 19:00 Uhr.

Wir sind mit Infostand und leckerem veganen Essen vor Ort.

 

68,5 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht (Über die Hälfte
sind Binnenvertriebene, 85% der anderen 28,5 Millionen befinden sich in
Entwicklungsländern). Die größten Aufnahmeländer liegen außerhalb
Europas (Türkei (3,5 Millionen), Uganda (1,4 Millionen), Pakistan (1,4
Millionen)…). Abschottung und Grenzsicherung tragen nicht dazu bei,
Fluchtursachen zu bekämpfen. Auch deshalb machen sich weiterhin
Schutzsuchende auf den Weg nach Europa, wovon der Großteil die
gefährliche Überfahrt über das Mittelmeer wagt. Gegenüber unmenschlichen
Zuständen in libyschen Internierungslagern ist der oft tödliche Weg
immernoch die bessere Alternative.

2018 starben über 2200 Menschen während der Flucht auf dem Mittelmeer.
Bereits in den ersten drei Wochen dieses Jahres sind wieder 200 Menschen
vor Europas Grenzen ertrunken. Statt das Recht auf Leben zu schützen,
humanitärer Verantwortung nachzukommen und völkerrechtliche
Verpflichtungen zu erfüllen, nimmt die EU wissentlich den Tod unzähliger
Menschen in Kauf. Seenotretter*innen privater NGO’s, welche
ausschließlich spendenfinanziert dieses Vakuum gefüllt haben, werden
zunehmend kriminalisiert und an dieser so wichtigen Arbeit gehindert.

Unter dem Titel Seebrücke – Schafft sichere Häfen
<https://www.facebook.com/SeebrueckeSchafftsichereHaefen/> formierte
sich, als letzten Sommer das Boot der Mission LIFELINE
<https://www.facebook.com/seenotrettung/> mit 235 Schutzsuchenden vor
Malta nicht anlegen durfte, eine solidarische Bewegung. Über 200.000
Menschen gingen auf die Straße. Mittlerweile haben sich 34 Städte und
Kommunen solidarisch erklärt. Abschottungsminister Seehofer verweigerte
diesen allerdings die Möglichkeit, Schiffbrüchige aus dem Mittelmeer
aufzunehmen.

Um diese humanitäre Katastrophe und die beeindruckende Arbeit der NGO’s
in unser Bewusstsein zu rücken, möchten wir den Erfahrungen von
Seenotretter*innen einen Raum geben. Wir als junge Offenburger*innen
wollen zur Solidarität aufrufen und diese Projekte unterstützen! Für
sichere Häfen, für das Recht auf Leben, für das Recht auf Asyl und gegen
die Kriminalisierung der Seenotretter*innen! Nach der
Informationsveranstaltung wird es ein buntes Musikprogramm geben. Die
Einnahmen werden ausnahmslos in die an der Seenotrettung beteiligten
Organisationen fließen.
___________________________________________________________________

> Vortrag von Angelika Nain (Kürzlich zurückgekehrtes Crewmitglied der
Professor Albrecht Penck (sea-eye <https://www.facebook.com/seaeyeorg/>))
> Vortrag von Georg Albiez (Schiffsarzt der LIFELINE
<https://www.facebook.com/seenotrettung/>)
> Infostand der Seebrücke Freiburg
<https://www.facebook.com/SeebrueckeFreiburg/>
> Veganes Essen von Alarm e.V.
> Ab ca. 22 Uhr buntes Liveprogramm mit

x Mama Sun System <https://www.facebook.com/mamasunsystem/> (Dub/Reggae)
x Zéro Talent <https://www.facebook.com/zerotalent.ska.punk/> (Ska)
x Down On Me <https://www.facebook.com/downonme.kchc/> (Punk/Hardcore)
x Inan€ <https://www.facebook.com/crydefreek/> (Rap)
x QERL <https://www.facebook.com/QERL.SATIVA/> (Rap)
x Tupamaro <https://www.facebook.com/Tupamaro-1587850498093685/> (Rap)

> DJ-Musik von unseren Locals im Gang
> Beginn: 19 Uhr (Informationsveranstaltung bis ca. 22 Uhr)
> Eintritt = 5 Euro Spende

Multimediavortrag mit Bernd Langer „Die Flamme der Revolution: Deutschland 1918/19“

Mit Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 radikalisieren sich die sozialen Verhältnisse. Weil die SPD den Kriegskurs des Kaiserreiches mitträgt, spaltet sich die Partei und es entsteht die Unabhängige Sozialdemokratie. Auftrieb erhält die Antikriegsstimmung durch die Revolution in Russland 1917. Doch erst mit der militärischen Niederlage bricht das Kaiserreich 1918 zusammen, und ein Matrosenaufstand in Kiel wird zum Auslöser der Novemberrevolution.

Der zunächst friedliche Verlauf ist bald von blutigen Konfrontationen überschattet. Während die radikalen Kräfte die Sozialisierung der Industrie und die Räte-Republik wollen, verteidigen die SPD und andere bürgerliche Parteien die kapitalistischen Besitzverhältnisse mit Hilfe der Freikorps. Im Jahr 1919 entwickelt sich im Deutschen Reich ein Bürgerkrieg, der nicht als solcher in den Geschichtsbüchern verzeichnet ist.

Jene Tage führen zu einer grundlegenden politischen Weichstellung. Denn die weltweite Spaltung in Kommunistische Parteien mit revolutionärem Anspruch einerseits und eine reformistische Sozialdemokratie andererseits sowie die verhängnisvolle Entwicklung am Vorabend des Faschismus sind ohne diese Ereignisse nicht zu begreifen.

Der Autor und Antifaschist Bernd Langer stellt in einem Multimedia-vortrag sein neues Buch „Die Flamme der Revolution: Deutschland 1918/19“ vor.

Vegane VoKü ab 18 Uhr 30 – Beginn des Vortrags 19 Uhr 30

Dienstag, 12.02.2019 im Linken Zentrum R12

Veranstaltung am Samstag, 29.09.2018 im R12: EL MAQUIS – GUERRILLA ANTIFRANQUISTA

Ein Compañero des Projekts „Ni cautivas ni desarmadas“ referiert über die Zeit 1936 (Beginn des spanischen Bürgerkrieges) bis 1963 (Todesjahr des letzten libertären Guerrilleros).

„Ni cautivas ni desarmadas“ ist ein gemeinütziges Projekt zur Erhaltung „de la memoria historica“, welches nur dank Zeugnissen von Guerrilleros/-as, deren Familien, Historiker*innen und vielen Interessierten seit mehr als 20 Jahren existiert.

Anarchistische Militanz spielte in der Guerrilla antifranquista, in der Resistencia francesa sowie in den Fluchtnetzwerken des 2. Weltkrieges eine bedeutende Rolle.

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen die Geschehnisse zu dieser Zeit in Spanien.
Ereignissse in Frankreich sowie die Teilnahme Deutscher im spanischen Bürgerkrieg werden kurz thematisiert.

Im Linken Zentrum R12, Rammersweierstraße 12, Offenburg
Beginn der Veranstaltung ist um 19 Uhr 30
Ab 19 Uhr gibt es vegane Vokü der K-Gruppe.
Der Eintritt ist frei, die Referent*innen aus Spanien freuen sich über Spenden.

Anarchistische Initiative Ortenau und alarm e.V. Offenburg



Übersetzung der spanischen Ausdrücke:

el maquis: der Widerstandskämpfer
Guerrilla antifranquista: Guerilla gegen Franco
Compañero: Gefährte, Kamerad
Ni cautivas ni desarmadas: weder gefangen noch wehrlos
de la memoria historica: der historischen Erinnerung
Resistencia francesa : französischer Widerstand / la Resistance

Am 20.11. alles in einem…

Ein bewährtes Alarm-Komplettpaket bieten wir euch am Freitag, den 20. November ab 20 Uhr im Kessel/Offenburg.

-Drei Bands (Soey aus Wien, Chaos is aus Strasbourg und Post War Depression aus Karlsruhe )
-Einen Infotisch mit Lektüre abseits desMainstreams
-Vokü (Dinner for all): diesmal backen wir leckere vegane Pizza.
-Einen Vortrag vom Kommando Rhino zur Besetzung des M1-Geländes in Freiburg

Haut rein!

Kritik von Parlamentarismus und Demokratie

Vortrag und Diskussion am Freitag, den 25. September um 20 Uhr im Alarm-Raum

Im Hinblick auf die Bundestagswahlen hat die Anarchistische Gruppe Ortenau Jörg Bergstedt eingeladen. Er wird in seinem Einleitungsvortrag den Parlamentarismus und die Demokratie kritisch unter die Lupe nehmen und im Anschluss sind alle Anwesenden dazu eingeladen wild zu diskutieren, kritisieren, fantasieren, fabulieren, …

Die Theke ist gut bestückt der Abend kann lang werden…

Wochenende gerettet: Samstag und Sonntag im Alarm-Raum!

Am Samstag, 5.9. um 20 Uhr gibts von zwei Aktivistinnen von der Libertären Aktion aus Winterthur/Schweiz den Vortrag „Anarchafeminismus – ein Ansatz, der noch ausgearbeitet werden muss“. Veranstaltet wird der Abend von der Anarchistischen Gruppe Ortenau [ago].

Am Sonntag dann ab 11 Uhr könnt ihr bei veganen und vegetarischen Leckereien das Wochenende ausklingen lassen: Es ist Brunch-Tag im Alarm-Raum!

[Wer uns dann noch ertragen kann, kommt am Montag, 7.9. um 21 Uhr in den Kessel nach Offenburg und haut sich Wich Hunt aus den USA und Farewell aus dem Elsass um die Ohren…]

Polizeiliche Rechtsverstöße bei Gipfeln…

… Erfahrungen aus Heiligendamm – Erwartungen an den Natogipfel

Am Montag, den 19.1.09 um 19 Uhr veranstaltet Resistance des deux rives / Widerstand der zwei Ufer im Alarm-Raum einen Vortrag zu Rechtsfreien Räumen, die von der Polizei in und um Heiligendamm geschaffen wurden. Das Ganze findet im Rahmen der Mobilisierung zu den Protesten gegen den NATO-Gipfel 2009 in Strasbourg, Kehl und Baden-Baden statt.

Als Referenten wurden Matthias Monroy und Dieter Rahmann, zwei profunde Kenner der Materie, gefunden. Sie berichten über die gezielte Desinformationskampagne der Poizei, den hunderten von Ingewahrsamnahmen während der Gipfel-Proteste 2007 und den folgenden Prozessen.

politisierBAR am Freitag fällt aus!

Da am gleichen Abend zur selben Uhrzeit im Biermichel in Kehl-Neumühl folgende Veranstaltung stattfindet:

17.10., 20 uhr im Biermichel in Kehl-Neumühl

Präventive Repression – Strategien europäischer Polizeizusammenarbeit

Grenzschutzagentur Frontex, EU-Sec, Euro-Pol, Europäische
Gendarmerie-Truppe: Begriffe, die wir teilweise kennen, schon mal
irgendwo gehört oder gelesen haben.
Doch was bedeuten sie? Für uns und vor allem für die Menschen, die nicht
innerhalb der EU-Grenzen leben?
Diese Begriffe können alle in eine Schublade mit dem Vermerk
„Europäische Sicherheitsarchitaktur“ gepackt werden. Diese
„Verpolizeilichung der Außenpolitik“ schreitet größtenteils unbemerkt
und nur von wenig Widerstand begleitet voran.

Diese Veranstaltung will Licht ins Dunkel bringen. Lasst euch erhellen…

Im Anschluss gibt es aktuelle Infos zur Mobilisierung gegen den
NATO-Gipfel 2009 in
Kehl/Strasbourg.

resistance des deux rives / widerstand der zwei ufer